Menue-Button

Vermögenssicherung - Vermögensabsicherung

Was führt zu Vermögensvernichtung?

Vermögensabsicherung, also der wertmäßige Erhalt (besser die Erhaltung der Kaufkraft) des vorhandenen oder aufzubauenden Vermögens bedarf ständiger Kontrolle und Anstrengungen. Was heißt das?

Wenn Sie eine jährliche Vermögensaufstellung bzw. Gegenüberstellung Ihrer Vermögenswerte erstellen oder erstellen lassen, dann sollte das vorhandene Gesamtvermögen mindestens um die jährliche Inflationsrate gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen sein. Ist dies nicht der Fall, dann unterliegt Ihr Vermögen einer Vermögensvernichtung.

Welche Faktoren beeinflussen Ihr Vermögen?

Die wesentlichen einflußnehmenden Faktoren sind:

  • Kursverluste (Aktien, Wertpapiere, Investmentanteile, ect.)
  • Preisentwicklung (Immobilen, Ackerland, Sachwerte, Edelmetalle, Diamanten, ect.)
  • Inflation (Entwertung von Geldwerten - Verfall der Kaufkraft -)
  • Steuerbelastung (Einkommenssteuer, Abgeltungssteuer, ect.)
  • Insolvenzen (Forderungen sind nicht mehr einbringbar- möglicher Totalverlust)
  • Enteignungen (staatlicher Eingriff in Ihr Vermögen)
  • Währungsreform

Geld schwach! Gold stark ?

Während Gold und andere Edelmetalle über lange Zeiträume ihren Wert behalten, verlieren Währungen in der Regel über die Zeit an Kaufkraft (Inflation).

Quelle: Deutsche Bundesbank, FOCUS-Money, Bloomberg

Niedrige Zinsen als Beispiel der Vermögensvernichtung

Folgendes einfaches Beispiel soll Sie für die Problematik sensibilisieren:

Sie besitzen eine Staatsanleihe z.B. im Nennwert von 10.000€ mit einer Laufzeit von 5 Jahre und einem nominalen Zinssatz von jährlich 1,5%.

Bereits hier findet eine permanente Vermögensvernichtung statt und Sie sollten sich Gedanken machen, wie Sie dies ändern können.

Ergebnis:

 
jährlicher Zinsertrag 1,5% 150,00 €
Abgeltungssteuer 25% 37,50 €
Solidaritätszuschlag 5,5% 2,96 €
Kirchensteuer 8% 3,00 €
Gesamtergebnis netto   107,44 €

 

 

 

 

 

Eine Inflationsrate von z.B. 2% jährlich (hier 2% aus 10.000 €) entspricht 200,00€ Kaufkraftverlust. Somit ereignet sich Jahr für Jahr aus Ihrer Kapitalanlage, die ja für eine Kapitalmehrung sorgen sollte, eine Vermögensvernichtung von 92,56€ (Netto-Ertrag 107,44€ - 200,00€ Inflation-Kaufkraftverlust-). Trotz Kapitalertrag aus Ihrer Vermögensanlage verringert sich Ihr Vermögen bezogen auf die Kaufkraft jährlich um 0,926 %.

DAS SOLLTEN SIE ÄNDERN! Lassen Sie sich unabhängig beraten.

Welche Rolle spielen Gold/Edelmetall bei der Vermögens(ab)sicherung?

Gold und andere Edelmetalle sind sogenannte Sachwerte, wie Immobilien, Länderei, Autos, ect.. Sachwerte werden durch die Inflation teurer und erhalten somit ihre Kaufkraft. Bei vielen Sachwerten wirkt dieser Teuerung durch die Inflation jedoch der Preisverfall durch Alterung (z.B. Immobilie, Autos, Flugzeuge ect.) entgegen.

Anders jedoch bei physischen Edelmetallen wie Gold oder Platin in Barenform (1kg Gold bleibt 1kg Gold!). Edelmetalle altern nicht. Somit sind sie der Sachwert schlechthin, der sich für Inflationsschutz und Krisenabsicherung anbietet, also zur Vermögensabsicherung. Vorsicht jedoch bei Edelmetallmünzen und Schmuck. Hier kommen andere Mechanismen zum Tragen.

Schauen Sie was Menschen oder Institutionen mit großem Vermögen machen! Sie alle halten einen wesentlichen Teil Ihres Vermögens in Gold, Edelmetallen und anderen Sachwerten. Machen Sie das für Ihre Sicherheit auch! Denn der langfristige Vermögenszuwachs aus Edelmetallen kann sich durchaus sehen lassen.

 

Erstgesprächstermin hier anfordern!